Prävention

Seit sich die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit und der Medien immer mehr auf die erschreckende Zunahme der Essstörungen richtet, werden immer mehr „Anti-Essstörungs-Kampagnen“ ins Leben gerufen; die prominenteste darunter ist wohl die Initiative "Leben hat Gewicht - gemeinsam gegen den Schlankheitswahn" der Bundesministerinnen Schmidt, von der Leyen und Schavan.
Die meisten Kampagnen sind allerdings sehr zwiespältig zu sehen. Sie ziehen zwar vermehrt und mit z.T. provozierenden und schockierenden Bildern die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf sich, sind jedoch oft so gestaltet, dass sie eher wie „Werbung“ statt „Abschreckung“ ankommen.
Das neuste Beispiel ist Toscanis „no.l.ita“-Kampagne, die inzwischen in Italien verboten wurde.
Mit einer gemeinsamen Plakat-Aktion startet Ogilvy & Mather und magersucht.de zum Jahresende 2004 eine Aufklärungskampagne zum Thema Magersucht. Ab dem 30. Dezember 04 wurden auf den Toiletten in Bars und Bistros des Rhein-Main-Gebiets Plakate geschaltet. Dieses Social-Sponsoring geht auf die Initiative von Ogily & Mather als einer der fünftgrößten deutschen Werbeagenturen zurück und zielt auf die Bewußtmachung der Ernsthaftigkeit des Themas für Betroffene und Nicht-Betroffene.
magersucht.de-Kampagne